Der Mietvertrag kann auch einige spezifische Anforderungen und Bedingungen festlegen, die der Untermietvertrag erfüllen muss, z. B., aber nicht beschränkt auf: die Höhe der Miete; die Häufigkeit der Mietbewertungen; und ob die Untermiete von der Sicherheit der Betriebszugehörigkeit profitieren kann. Eine der häufigsten Anforderungen ist, dass die Untervermietung ausdrückliche Bestimmungen enthalten muss, die es dem Untermieter verbieten, weitere Untervermietungen zu gewähren. Damit soll sichergestellt werden, dass die Immobilie nicht unzähligen Untervermietungen unterliegt, was dazu führen würde, dass der Vermieter große Schwierigkeiten hätte, sicherzustellen, dass er weiß, wer welche Verpflichtungen erfüllen sollte, was die Durchsetzung von Verstößen aus praktischer Sicht erschweren würde. Wenn der Sublessor mit seinem Vermieter weniger günstige Konditionen ausgehandelt hat, kann er versuchen, diese an Sie weiterzugeben. Also, achten Sie darauf, ihren ursprünglichen Vertrag zu sehen, und machen Sie Ihre Forschung, indem Sie Ihre Bedingungen mit anderen Immobilien auf dem Markt vergleichen. Die Nachteile der Subleasing sind meist logistisch oder legal. Diese Schwierigkeiten sind nicht zu ignorieren, da sie Kosten verursachen können, die Sie nicht am Anfang ansprechen. Sie können nur den Platz mieten, den Sie brauchen. Wenn Ihr Unternehmen klein ist und Sie nur mehrere hundert Quadratmeter benötigen, finden Sie viel mehr Optionen in Subleasing-Märkten. Die meisten untervermieteten Räume sind bereits fertig.

Sie müssen sich keine Gedanken über Upgrades und Build-Outs machen. Wann ist Untervermietung seramlet für einen Mieter oder Vermieter? Unternehmen, die von Geschäftsräumen aus tätig sind, besetzen die Räumlichkeiten oft unter den Bedingungen eines Mietvertrags, aber die Dinge werden etwas komplizierter, wenn es sich bei dem betreffenden Mietvertrag um eine Untervermietung handelt (häufig auch als Untermiete bezeichnet). In diesem Artikel wird untersucht, was ein Unterleasing ist, welche Vor- und Nachteile Untervermietungen bestehen und welche Folgen ein Verstoß gegen einen Untermietvertrag hat. Was ist also ein Untermietvertrag? Eine Untervermietung ist, wenn ein Mieter beschließt, eine Miete (eine “Untermiete”) der Immobilie an eine andere Partei (den “Untermieter”) aus ihrem Mietvertrag zu gewähren. Der Untermietvertrag muss für einen Zeitraum gewährt werden, der kleiner ist als der Leasingvertrag, aus dem er gewährt wird. Wenn der Mieter beispielsweise über einen Mietvertrag verfügt, der bis zum 1. Januar 2020 läuft, muss der Unterleasingvertrag für eine Laufzeit gelten, die vor dem 1. Januar 2020 abläuft.

Natürlich gibt es Nachteile dieser Leasing-Option. Ein Untermietvertrag ist ein Vertrag zwischen dem Mieter (dem Einzelhändler, der den Mietvertrag mit dem Vermieter hat) und einem Dritten. Innerhalb des Franchisings bedeutet diese Vereinbarung, dass der Franchisegeber den Mietvertrag hält (oft als Hauptleasing bezeichnet), während der Franchisenehmer dann zum Untermieter wird, der dem Franchisegeber als Vermieter zusteht. Die Bedingungen des Kopfleasings sind in der Regel die gleichen, so dass die Miete für den Franchisegeber und Franchisenehmer gleich sein sollte. Wenn die Bedingungen eines Unterleasings verletzt werden, kann der Mieter versuchen, die Verletzung gegen den Untermieter zu erzwingen. Der Mieter kann entweder versuchen, sicherzustellen, dass der Untermieter den Verstoß behebt, oder er kann versuchen, den Mietvertrag zu verfallen (es endet). Das Problem mit der Einziehung ist, dass der Untermieter das Gericht ersuchen kann, den Mietvertrag nicht zu verfallen, und selbst wenn der Mieter erfolgreich wäre, würde die Untermiete zu Ende gehen und der Mieter keine Miete mehr vom Untermieter erhalten.

Related Posts